Achtsamkeit

Achtsamkeit

„Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt, offenbart sie dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es.“ Thich Nhat Hanh.

Achtsamkeit ist eine Fähigkeit unsere Gedanken, Gefühle, Sinneseindrücke und Körperempfindungen so genau und unmittelbar wie möglich wahrzunehmen, ohne sie zu bewerten. 

Es handelt sich um eine trainierbare Fähigkeit, die innere und äußere Welt wach, wohlwollend und akzeptierend wahrzunehmen.

In der Achtsamkeitspraxis üben wir:

  • die Aufmerksamkeit auf die Erfahrungen des gegenwärtigen Augenblicks zu richten und zu halten – bewusst im gegenwärtigen Moment sein.
  •  das Wahrgenommene nicht zu beurteilen und zu kategorisieren, sondern bei der reinen Wahrnehmung zu bleiben – Vorurteilsfreiheit.
  • die unmittelbaren Gedanken, Gefühle, Sinneseindrücke, Körperempfindungen zu akzeptieren und mit ihnen zu sein, unabhängig ob sie angenehm oder unangenehm erlebt werden – Akzeptanz und Zugewandtheit.

Heilsame Wirkungen der Achtsamkeit sind:

  • ein bewussteres Leben, indem wir die ganze Fülle des Lebens erfahren können.
  • ein besseres Verständnis, wie Reiz, Gefühle, Gedanken, Körperempfindungen und unser Handeln zusammenspielen.
  • zu erkennen, welche Gedanken wir haben und wie diese unser Wohlbefinden beeinflussen.
  • ein höheres  Körperbewusstsein und das vermehrte Gefühl von Lebendigkeit.
  • mehr innere Ruhe und Gelassenheit in schwierigen Situationen.
  • mehr Mitgefühl für uns selbst und für andere.
  • freudvollere Beziehungen.
  • Gleichmut und Dankbarkeit zu kultivieren.
  • inneren Frieden zu erleben.